DRM: Hardware-Voraussetzungen für gute Performance * Pausenzeichen-Datenbank

Druckausgabe von https://www.intervalsignals.org
Pausenzeichen-Datenbank

DRM: Hardware-Voraussetzungen für gute Performance

Zweck dieser Seite ist es, grundlegende Fakten zu beschreiben, die für die Performance eines DRM-Empfangssystems ausschlaggebend sind.

Soundkarte

Die Soundkarte stellt den AD-Wandler eines DRM-Empfängers dar, der nach der “ZF-12kHz-Methode” arbeitet. Entscheidend sind die Größen

Signal-Rausch-Abstand

Hier sind sog. “On-Board-Soundkarten” klar die Schwachstelle eines DRM-Empfangssystems. Viele dieser Anordnungen kommen nicht über -40dBFS Störabstand hinaus.
Berücksichtigt man, daß aus Linearitätsgründen (Crest-Faktor) eine durchschnittliche Aussteuerung eines DRM-Signals -12dB nicht überschreiten darf (besser -15dB), so kann das max. SNR eines empfangenen DRM-Signals mit solch einer Anordnung einen Wert von 25 … 28dB nicht überschreiten.

Die beiden folgenden Meßkurven zeigen anhand von AM-Werten den Unterschied zwischen zwei verschiedenen Soundkartenlösungen.

S/N-Kurve eines ELAD FDM-77 im AM-Betrieb, aufgenommen mit einer On-Board-Soundkarte eines HP-Vectra XW4200 Rechners. Die Noise-Kurve unterschreitet nicht einen Wert von -40dB.

S/N-Kurve eines ELAD FDM-77 im AM-Betrieb, aufgenommen mit demselben HP-Vectra XW4200 Rechner, diesmal aber mit einer PCI-Soundblaster Live! Soundkarte. Die Noise-Kurve erreicht einen Wert von knapp -60dB.

 

 


zuletzt geändert am: 23.04.2010